Die Beihilfe

Hier finden Sie Informationen zur Beihilfe:

Sollten Sie zu dem Thema weitere Fragen haben so setzen Sie sich mit uns über die "Kontakt"-Möglichkeit oder direkt über unsere E-Mail-Adresse

info@ukjvabi.de in Verbindung.

1. Allgemeine Informationen

Informationen und Merkblätter rund um die Beihilfe erhalten Sie auf der Internetseite der Finanzverwaltung NRW:

https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/beihilfe-0

3. Die Beantragung der Beihilfe

Wichtige Änderungen zur Beantragung der Beihilfe
Die Arbeitsabläufe der Beihilfestellen der Oberlandesgerichte werden ab dem 02.12.2010 umgestellt. Alle Anträge, Belege und sonstiger Schriftverkehr werden elektronisch in der zentralen Scanstelle Detmold erfasst und dann den Beihilfestellen bei den Oberlandesgerichten zur Verfügung gestellt. Ihr Sachbearbeiter bleibt - abgesehen von Vertretungsfällen - für Sie weiterhin zuständig.

Wichtige Informationen zur Antragstellung nach dem neuen Beihilfeverfahren
Alle Anträge, Belege und sonstigen Schriftverkehr adressieren Sie bitte ab sofort an die
Zentrale Scanstelle Beihilfe
32746 Detmold
Versenden Sie bitte die Anträge nur in DIN A 4- oder DIN A 5-Umschlägen.
Reichen Sie ausschließlich Zweitschriften oder Kopien ein. Sämtliche Unterlagen und Schreiben werden nicht mehr an Sie zurück geschickt und werden vernichtet. Kopieren Sie nur einseitig und stets nur einen Beleg (z.B. Rezept) auf ein Blatt.

Fügen Sie Ihre Belege dem Antrag lose bei. Heften, klammern oder kleben Sie Ihre Belege nicht an den Antrag.
Benutzen Sie nur die neuen Antragsvordrucke. Mit jedem Beihilfebescheid wird Ihnen ein teilweise ausgefülltes Antragsformular zugesandt. Zudem können Sie die Antragsformulare im Internet unter www.beihilfe.nrw.de Rubrik Formulare herunterladen. Wenn Ihnen die Dienststellen- und / oder die Schulnummer nicht bekannt ist, können Sie das Feld leer lassen.
Haben sich seit Ihrer letzten Antragstellung keine Änderungen ergeben, können sie den Kurzantrag verwenden. Bei Änderungen verwenden Sie bitte ausschließlich den längeren Antrag und informieren somit über die eingetretenen Änderungen.

4. Die Beihilfe-APP

Ab dem 9. April 2018 gibt es die neue Beihilfe-App. Für die Nutzung dieser App muss man sich registrieren lassen. Den Link für Informationen über die App finden Sie nachstehend:

https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/beihilfe-nrw-app

Sie können aber wie bisher – neben der Beihilfe App – zum Einreichen der Beihilfe auch die üblichen Formulare weiter nutzen. Sie finden diese unter dem Link:

https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/vordrucke

5. Die Kostendämpfungspauschale

Wie hoch ist die Kostendämpfungspauschale?
Die Kostendämpfungspauschale richtet sich nach der Besoldungsgruppe, aus der die Bezüge berechnet sind. Bei Ruhestandsbeamten bemisst sie sich außerdem nach dem Ruhegehaltssatz; für Hinterbliebene sind hier 60 v.H. des Ruhegehaltssatzes maßgebend. Der ermittelte Betrag wird auf volle 5,00 € abgerundet. Dabei gelten die nachfolgenden Beträge - jeweils abhängig vom Datum des Entstehens der Aufwendungen (Behandlungsdatum):

Für jedes berücksichtigungsfähige Kind oder jedes Kind, das nur deshalb nicht berücksichtigt ist, weil es selbst beihilfeberechtigt ist, vermindert sich die Kostendämpfungspauschale für Aufwendungen, die entstanden sind um 60,00 €. Die Höhe der Kostendämpfungspauschale richtet sich nach den bei der erstmaligen Antragstellung im Kalenderjahr maßgebenden persönlichen Verhältnissen.

Wann wird die Kostendämpfungspauschale einbehalten?

Die Beihilfe wird je Kalenderjahr, in dem Aufwendungen entstanden sind (das Behandlungsdatum ist maßgebend), um eine Kostendämpfungspauschale gekürzt
Wichtig:
Die Höhe der Kostendämpfungspauschale des laufenden Kalenderjahres richtet sich - unabhängig vom Entstehen der mit dem ersten Beihilfeantrag des Jahres geltend gemachten Aufwendungen - nach den zum Zeitpunkt der erstmaligen Antragstellung im laufenden Kalenderjahr maßgebenden Verhältnissen; dies gilt auch für die Kostendämpfungspauschale vergangener Jahre, soweit in diesen kein Beihilfeantrag gestellt wurde.
Für pflegebedingte Aufwendungen wird keine Kostendämpfungspauschale erhoben.

Welche Personen brauchen keine Kostendämpfungspauschale zu zahlen?

Waisen und gesetzlich versicherte Beihilfeberechtigte zahlen keine Kostendämpfungspauschale; ebenso nicht die Personen, die im Jahr des Todes eines Beihilfeberechtigten und im Folgejahr eine Beihilfe für die Kosten der letzten Krankheit und des Todes des Beihilfeberechtigten beantragen.

Besoldungsgruppen

Betrag

Höchstbetrag Ruhestands-
beamte

Höchstbetrag
Hinterbliebene

A 7 - A 11

150,00 €

105,00 €

60,00 €

A 12 - A 15, B 1, C 1, C 2, H 1 - H 3, R 1, W 1 - W2

300,00 €

210,00 €

120,00

A 16, B 2, B 3, C 3, H 4, H 5, R 2, R 3, W 3

450,00 €

315,00

180,00 €

B 4 - B 7, C 4, R 4 - R 7

600,00 €

420,00 €

240,00 €

Höhere Besoldungsgruppen

750,00 €

525,00 €

300,00 €

6. Einreichen des Beihilfebescheides an die Unterstützungskasse

Nach Eingang des Bescheides der Beihilfestelle gibt es 2 Möglichkeiten, den Bescheid bei uns einzureichen:
1. Schicken Sie den kompletten Bescheid (Bescheid und Zusammenstellung) im Original an folgende Anschrift: Unterstützungskasse, Postfach 12 03 28, 33652 Bielefeld.
2. Sie können den kompletten Bescheid auch per E-Mail als PDF-Datei oder als Bilddatei per Smartphon an nachstehende E-Mail-Adresse senden: ukjvabi-bescheid@email.de. Wichtig: Bitte achten Sie jedoch darauf, dass alle Seiten eingescannt sind.

Unsere Webseite nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.